21. August 2020

Selbstfürsorge in kleinen Schritten

Selbstfürsorge

2  Kommentar(e)

*Dieser Artikel kann Affiliate-Links enthalten, die mit * gekennzeichnet sind. Das bedeutet: Wenn Du darüber einkaufst, erhalten wir eine kleine Provision. Ich empfehle jedoch nur, was ich auch wirklich hilfreich finde.

Kommt Selbstfürsorge bei Dir auch zu kurz? Besonders in stressigen Phasen? Dann brauchst Du diese Tipps, wie Du Dich auch in stürmischen Zeiten mit kleinen Schritten um Deine Bedürfnisse kümmerst.

Es war mal wieder soweit…

Ich war unzufrieden mit mir – ohne dass ich wusste, warum. In meinem Lieblingsoutfit fühlte ich mich unwohl. Ich reagierte mürrisch und genervt auf meine Lieblingsmenschen. Und ich blieb ziellos auf Facebook hängen statt zu schlafen.

Ich hatte eine stressige Phase hinter mir – und Selbstfürsorge war dabei auf der Strecke geblieben.

Nun ist Stress an und für sich nichts Schlechtes.

Doch wenn wir uns verausgaben – körperlich, geistig oder emotional – dann müssen auch die Batterien aufgeladen werden. Leider verschieben wir das gerne auf das Wochenende – oder auch erst den Urlaub.

*

Selbstfürsorge im Alltag

Die wenigsten von uns können wöchentlich einen Tag im Spa einbauen. Doch auch in stressigen Phasen gibt es Mini-Schritte der Selbstfürsorge, die wir ergreifen können:

Indem ich diese Mini-Schritte zur Priorität erhob, geschah etwas Erstaunliches:

Innerhalb eines Tages war ich meinem Normalzustand deutlich näher gekommen. Ich hatte es geschafft, mit wenigen Minuten hier und da meinen Stress deutlich abzubauen.

Äußerlich hatte sich kaum etwas verändert, doch innerlich war ich entspannter. Gelassener, ausgeglichener, ruhiger, quasselresistenter…

Mein Umfeld hatte sich nicht verändert, doch mein Erleben des Alltags.

Selbstfürsorge gegen Stress im Alltag

Selbstfürsorge greift gegen Stress aus zwei Richtungen: Es verhindert, dass sich zu viel Stress aufbaut. Und Selbstfürsorge hilft, entstandenen Stress zu reduzieren.

5 Tipps, um Stress vorzubeugen:

  1. Plane Zeit zur Erholung in den Kalender ein. Warte nicht darauf, dass Zeit übrig bleibt.
  2. Wenn Deine Arbeit ein Dauerstressfaktor ist, dann nimm eine Lösung in Angriff.
  3. Plane als extrovertierter Mensch genügend Zeit mit wohltuenden Menschen ein. Introvertierte lassen dafür mal eine Einladung sausen.
  4. Werde Dir bewusst, was Du richtig gern tust. Und dann mach mehr davon.
  5. Achte darauf, dass Deine Bedürfnisse nicht immer die untereste Priorität erhalten.

Die Basis für langfristige Selbstfürsorge im Alltag liegt tiefer als das, was ich Dir hier beschreibe. Deshalb solltest Du unbedingt gleich noch den wichtigen Artikel über die 5 praktischen Schritte der Selbstliebe durchlesen. Ohne diese Schritte wird Selbstfürsorge immer nur ein Tropfen auf dem heißen Stein sein.

Selbstfürsorge zum Stressabbau

Auch mit den besten Maßnahmen zur Prävention lässt sich unangenehmer Stress nicht vermeiden.

Doch wie sieht Selbstfürsorge nun praktisch aus? Wie Du vielleicht schon ahnst, ist es mehr als Meditation, Schlaf und gesunde Ernährung. Auch wenn das ein guter Start sein mag.

Genaugenommen ist Selbstfürsorge nämlich alles, was:

  • Dir gut tut
  • Freude macht
  • Entspannung fördert
  • das warme Gefühl des Wohlfühlens auslöst

Erstelle Dir eine Liste mit allem, was für Dich in diese Kategorie fällt. Falls Du etwas Inspiration benötigst, nutze diese Liste mit 23 Ideen.

Selbstfürsorge in besonders anstrengenden Phasen

Vielleicht fordert Dich der Job gerade sehr. Oder Du hast ein Neugeborenes im Haus. Möglicherweise bist Du krank oder musst emotional gerade viel verarbeiten. Vielleicht ist aber auch einfach nur sehr viel los.

Gerade in solchen Phasen gehören auch folgende Abkürzungen zur Selbstfürsorge:

  • Nutze vorrübergehend eine Putzagentur.
  • Lass den Pizzadienst einmal mehr kommen. Und verbringe die gewonnene Zeit beim Lesen mit Deinen Kindern. Oder in der Badewanne.
  • Bitte jemanden um Hilfe.

Eine Selbstfürsorge-Routine aufbauen

Um die Häufigkeit emotionalen Löcher gering zu halten, sind feste Selbstfürsorge-Rituale eine gute Idee. So werden sie zur Gewohnheit und damit unverhandelbar.

Wie könnte eine Selbstfürsorge-Routine aussehen?

Such Dir einen Punkt aus und versuche ihn regelmäßig zu üben. Bis er zur Gewohnheit wurde. Dann nimm Dir den nächsten Punkt vor.

*Affiliate Link

Der vielleicht wichtigste Tipp

Das klingt alles super, oder? Und trotzdem habe ich heute meine tiefen Atemzüge vernachlässigt.

In solchen Momenten hilft dann Schmunzeln. Und Gedult mit mir selbst.

Denn: Auch wenn Selbstfürsorge essentiell ist – sie muss nicht perfekt sein.

Jeder kleine Schritt zählt. Versprochen.

Mehr zum Thema Selbstfürsorge und Selbstliebe findest Du hier:
Selbstliebe in 5 praktischen Schritten
Selbstfürsorge bei Angst und Depression – der wichtigste Tipp
Podcast: Die 5 Stolpersteine echter Selbstfürsorge

10 Schritte zu weniger Stress

Mit diesem Leitfaden senkst du deinen Stresslevel heute noch. Als Dankeschön für deine Anmeldung zu meinem Newsletter flattert er direkt in deine Inbox. Starte also gleich durch und entspanne dich heute noch!


Tags

Abnehmen Tipps gesund, Burnout Prävention, Burnout Prophylaxe, emotionales Essen, Essen ohne Hunger, Frustessen Ursachen, Grenzen setzen, Heißhunger Tipps, intuitiv Abnehmen, intuitiv essen lernen, Intuitive Ernährung, Körperbewusstsein, mehr für sich selbst tun, Nein-Sagen, Nein-Sagen lernen, positives Körperbild, Selbstfürsorge Erste-Hilfe, Selbstfürsorge lernen, Selbstfürsorge Routine, Selbstfürsorge Übungen, Selbstliebe, Selbstliebe lernen, Selbstpflege, Selbstpflege Achtsamkeit, self care, sich um sich selbst kümmern, stress und essen, Stressbewältigung Arbeit, Stressfrei leben, Stressreduktion, Wohlfühlen im Körper, zur Ruhe kommen bei Stress


Das könnte dir auch gefallen

Welcher Ernährungstyp bist du? Mach den Test!

Emotionales Essen

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit markiert. Mit dem Absenden des Kommentars willigst du in die Datenverarbeitung nach unserer Datenschutzerklärung ein.

  1. Der Artikel mit dem auch mich für zuerst etwas sperrigen Namen, passt für perfekt zu dem was mir in den letzten Wochen/Tagen durch viele Gespräche bewusst wurde. Nach fast einem Jahr wo ich fast täglich über meine Grenzen gegangen bin, stelle ich fest wie schwierig es ist den Akku wieder aufzuladen. Und auch hier ist die Empfehlung jeden Tag ein kleines bisschen für sich zu tun und das langsam versuchen zur Routine zu machen.
    Vielen Dank für die erneute Erinnerung und damit der Erkenntnis es geht nicht nur mir so.

    1. Liebe Kerstin,
      Vielen Dank für die Rückmeldung!
      Es freut mich sehr, dass Dich dieser Artikel ermutigt hat. Du bist definitiv nicht allein damit. Ich würde fast behaupten, dass es sich um ein weit verbreitetes gesellschaftliches Problem handelt, von dem leider die meisten keine Ahnung haben. Vermutlich wären alle etwas entspannter im Umgang miteinander, wenn jeder eine entsprechende Routine hätte…
      Alles Liebe für Dich auf dem Weg der Erholung!
      Heidi

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Jetzt beim Newsletter anmelden!